Nicole Klingler

Nicole Klingler

mein Teilzeit-Traum Triathlon, volle Motivation, aber nur ein Drittel Zeit, denn wichtiger als Sport sind unsere beiden Kinder und die «richtige» Arbeit. Alles Aktuelle über meine sportlichen Tätigkeiten findet man hier...

04.06.2017 Lustenauer Ironmännli

Natürlich haben mir viele davon abgeraten, hier zu starten. Vor 9 Wochen kam mein drittes Kind zur Welt und dann sollte man nicht unbedingt Triathlon machen. Aber ich habe mich eigentlich relativ fit gefühlt, trotz schlafloser Nächte und grossem Trainingsrückstand. Ich habe während der Schwangerschaft zwar regelmässig ein bisschen Sport gemacht, die letzten 3 Wochen dann aber aufgehört, weil ich mich nicht mehr wohl gefühlt habe. Nach der Geburt hab ich mich schnell erholt und nach ein paar Wochen Spazieren (und Fahrradbegleitung meiner 4-Jährigen) bin ich dann zum langsamen Joggen mit Kinderwagen übergegangen.

10.10. Saisonrückblick

Nach einem etwas harzigen Winter ging es Mitte Februar für 10 Tage nach Thailand mit der Familie. Wir hatten viel Zeit zum spielen, Ausflüge machen, aber ich konnte jeden Mittag eine Schwimmeinheit und am Morgen oder Abend jeweils ein Lauftraining machen, was mir sehr gut gefiel.

21.08. Rhyathlon

Endlich wieder einmal Heimrennen grad um die Ecke. Der Rhyathlon war stark besetzt und ein zu schnelles Rennen für eine alte Langdistanz-Dame. 500 m Schwimmen ohne Neo war ganz ok, für meinen Trainingszustand. Dann folgten die ca 18 km Rad, wo ich eigentlich recht gute Beine hatte, aber es war ein totales Windschattenrennen und so war ich dann v.a. mental ziemlich genervt.

7.8. Ironman 70.3 Polen

Da hab ich doch tatsächlich einen Startplatz für den Ironman 70.3, in Gdynia an der Ostsee gewonnen, sehr kurzfristig, aber immerhin. Trainiert hab ich nicht gerade viel für so ein Rennen, wobei mir v.a. das Schwimmen in der Ostsee am meisten Sorgen machte. Ich bin zwar in unseren Ferien in Holland regelmässig durch die Felder gejoggt und auch 3 mal geschwommen im kalten See, aber Radgefahren war ich viel zu wenig.

9.7. Obergrechter Isamännli

Wow, was für ein tolles Rennen. Kurz und heftig. 400 m Schwimmen im Seewaldsee in Fontanella (ich war fast die einzige mit Neo, hab es sehr genossen, bloss die Wechselzeit war fabelhaft langsam, denn auf einer steilen Wiese das Ding wieder auszuziehen, war schwierig), dann folgten 3,5 km Laufen, gleich zu Beginn mal ein ordentlicher Aufstieg, da konnte ich dann die dritte und zweite Dame überholen, aber irgendwie waren meine Laufbeine nicht so frisch.

3.7. Fast Sieg am Gletscherhalbmarathon

Ich fühlte mich gut in Form für einen schnellen Halbmarathon und das war dann auch das Ziel für heute. Aber wie immer ist das natürlich schwierig zu planen. Schlaflose Nächte etc… Aber wir haben ein tolles Wochenende im Kinderhotel im Pitztal genossen und werden bestimmt wiederkommen und länger bleiben, um zu wandern und die tolle Bergwelt zu entdecken. Das Rennen war sehr schön, Wetter war genau richtig, Strecke auch toll. Alles war einwandfrei.

25.6 Sieg am Wälderlauf

Bereits zum 6. Mal fand der Wälderlauf im Bregenzerwald statt. Ich war überrascht wie gross die Veranstaltung war, über 1000 Athleten und Kinder im kleinen Dorf Bezau. Morgens noch im Garten gearbeitet, mit den Kindern geradelt, nach dem Mittag dann losgefahren und das erste Gewitter im Auto erlebt. Während dem Lauf Wetterglück vom Besten und nach dem Zieleinlauf gabs dann bald das nächste Gewitter…

10.06. Podestplätze in Lustenau & Dornbirn

Am 5.6 fand in Lustenau das Ironmännli statt über die Distanzen 500 m Schwimmen, 18 km Radfahren und 4.8 km Laufen. Ich habe kaum Schwimmen trainiert und so war dann die Auftaktdisziplin doch etwas zäh… Aber ich hatte Spass und freute mich aufs Radfahren. Es hat zum Glück aufgehört zu regnen und ich konnte zu meinem Erstaunen richtig schnell radfahren.

26.3. Sieg am Seez-Halbmarathon

Nur 6 Tage nach meinem letzten Rennen stand heute die Erstaustragung des Seez-Halbmarathons in Mels auf dem Programm. Kurze Anreise und doch noch sonniges, aber stark föhniges Wetter gabs. Es waren rund 150 Athleten am Start, richtig gemütlich und familiär.